Logo Renate Mayer

Arbeitssicherheit und Gesundheit

Es gibt wohl kaum sinnvollere Trainingsziele, als sich für die Sicherheit und die Gesundheit von Menschen einzusetzen. Ich tue dies seit Jahren aus tiefer Überzeugung mit unterschiedlichen Instrumenten.

Kabarettistischer Impulsvortrag


Mehr erfahren

Ein Großteil der Arbeitsunfälle wird verhaltensbedingt verursacht. Das heißt, dass der verunfallten Person nicht das Wissen oder die Ausrüstung gefehlt haben, sondern das geeignete Verhaltensmodell. Hier kommen meist mehrere Ursachen zusammen: intrapersonelle Aspekte wie Bequemlichkeit, Gleichgültigkeit oder so einfache Gründe wie Ablenkung, Müdigkeit, Frustration. Auf einer nächsten Ebene spielen interpersonelle Faktoren wie Sozialisation, Unternehmenskultur und erlernte falsche Gewohnheiten oft die entscheidende Rolle.

Im Bereich der Gesundheit liegen die Ursachen für Fehlverhalten noch mehr im persönlichen Bereich des Einzelnen, weshalb gut gemeinte Ratschläge leicht als Übergriff in die Privatsphäre bewertet werden.

Für das Beeinflussen von Haltung und Verhalten können verschiedene Instrumente mit unterschiedlicher Wirkungsbreite und -tiefe eingesetzt werden. Vom Kleingruppenseminar mit 12 Teilnehmern bis hin zur Großveranstaltung mit 1000 Personen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich im Grad der Interaktivität und des Unterhaltungs- und Lerncharakters unterscheiden.

In vielen Jahren als Konzepterin und Trainerin in diesem Bereich habe ich gelernt, dass gerade Arbeitssicherheitsthemen sehr gut aufgenommen werden, wenn sie humorvoll verpackt sind. Trockene Themen wie z.B. Gefährdungsbeurteilung oder Risikowahrnehmung lassen sich so besser vermitteln. Deswegen ist für mich mein Solo-Programm, ein kabarettistischer Impulsvortrag Helden der Arbeitssicherheit, eine echte Herzensangelegenheit.

Besonders wichtig ist mir die Zielgruppe der Sicherheitsbeauftragten, für die ich 2015 im ESV-Verlag ein Buch veröffentlicht habe: Kommunikation für Sicherheitsbeauftragte.

Veröffentlichungen:

  • (mit Jörg Ritscher) Unternehmenstheater als Lernformat der Prävention – Erfolgsfaktoren und Stolpersteine, in: Rainer Wieland, Kai Seiler, Mike Hammes (Hrsg.): Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Dialog statt Monolog, 19. Workshop 2016 (S. 501-504), Kröning: Asanger
  • Endlich wieder Unterweisung!, SicherheitsExperte Ausgabe 4-2016, S. 42/43
  • Neu als Sicherheitsbeauftragter, Lansdsberg am Lech, 2015
  • Kommunikation für Sicherheitsbeauftragte, Berlin 2015
  • „Arbeitssicherheit? Das ist doch nur was für die Produktion!“, BPUVZ 07.2014, S. 348-354
  • Interesse für Arbeitssicherheit wecken – Zauberwort Motivation, Sicherheitsbeauftragter 6/2014, S. 6-9
  • Wie sag ich´s meinen Kollegen, BPUVZ 06.14, S. 290-293
  • Sicherheitsbeauftragte – wichtige „Spielmacher“ in Sachen Arbeitssicherheitskultur, BPUVZ 05.14, S. 230-235
  • Interesse wecken für Arbeitssicherheit – Eine Expedition in die Motivationspsychologie, Sicherheitsingenieur 4/2014, S. 8-13
  • „Folienschlachten sind nicht das Mittel der Wahl“ – Mit einer Prise Humor effektiv und kreativ schulen, Personal Protection and Fashion (PPF), 4/2014, S. 62-63
  • (noch als R. Kirmeier) Was Hänschen nicht lernt, kann Hans doch noch ändern! – Wege aus der Verhaltenssackgasse, Sicherheitsingenieur 8/2008, S. 48-50
  • Cartoons zum Thema Arbeitssicherheit finden Sie hier.